Schnell, automatisiert, exakt

Unsere Maschinen legen eine Vielzahl von Fasern und Rovings. Vor allem Kohlefaser, Glasfaser, Aramidfaser, Basaltfaser, Naturfaser, aber auch thermoplastische Rovings und hybridisierte Faserbündel werden von unseren Kunden verarbeitet. Die Faser wird dabei vor den Nähkopf geführt und fest auf dem Trägermaterial mit Nadel und Faden fixiert. Mehrkopfmaschinen machen die TFP-Technologie produktiv, wobei unsere Maschinen mit bis zu 20-Nähköpfen pro Maschine ausgestattet werden können.
Bei der Mustererstellung zeichnet der Compositeingenieur in der ihm bekannten CAD-Software Linien. Diese Linien lassen sich von unserer speziell entwickelten EDOpath/WIREpath Software in lesbare Maschinendaten umwandeln.

Das Grundmaterial, kann sowohl textilen als auch folienähnlichen Charakter besitzen und wird in einem Spannrahmen gehalten. Dieser wird im Prozess in x und y Richtung bewegt und dadurch das Bauteil erstellt. Die dadurch entstehende Preform kann dann in verschiedenen Injektionsverfahren ausgehärtet werden.

Unser effizientes  “Wechselrahmensystem” kann sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung positioniert werden und ergibt dadurch minimale  Umrüstzeiten. ist es nicht nur möglich mit einer Endlosrolle in vertikaler Richtung zu arbeiten, sonder auch horizontal zwischen den Produktionsköpfen der Maschine.